Unabhängige Kompetenz-Plattform
für Integrierte Sicherheit in der Schweiz.

Bring-your-own-Device, don't worry!

Bring-your-own-device (BYOD) ist ein Trend, der innert wenigen Jahren zu einem festen Bestandteil in Organisationen geworden ist. Die Motive für die große Beliebtheit von BYOD liegen auf der Hand. Den Mitarbeitern gefällt, dass die Geräte mobil sind und Sie eine auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Bedieneroberfläche nutzen können.  

Selbstverständlich ergeben sich daraus enorme IT Security Risiken. Die Kenntnis von Gefahren hält Mitarbeiter jedoch nicht davon ab, Ihre eigenen mobilen Geräte zu nutzen. Auch Verbote helfen wenig. Eine aktuelle Studie zeigt, jeder Dritte würde sein eigenes Gerät ebenfalls dann einsetzen, wenn die Sicherheitsvorkehrungen des Arbeitgebers dies eigentlich verbieten.

Die Kontrolle von Endgeräten ist damit heute keine effektive Lösung um Risiken zu minimieren, da Endgeräte des Mitarbeiters klar ausserhalb der Unternehmenskontrolle liegen. Endgeräte sind in einer BYOD Welt als Sicherheitsrisiko zu betrachten und werden Security-technisch absolut gleichwertig behandelt, egal ob die Geräte im eigenen Netz sind und dem Unternehmen gehören oder dem Mitarbeiter. Jegliche Anstrengungen Client Security auf dem Endgerät sicherzustellen sind hinfällig geworden, die Anstrengungen verlagern sich vollständig ins Netzwerk. In anderen Worten: da jeglicher Verkehr durch das Netzwerk geht, ist das Netzwerk auch mit Abstand der beste Platz um Sicherheitsmassnahmen in einer BYOD Welt zu gewährleisten.

Wer seine Netzwerk Security auf dem neuesten Stand bringt und Funktionen wie z.B. Client Reputation, Heuristic Malware Engines und On-Board Device Recognition in seinem Unternehmen einsetzt, kann getrost sagen: Bring your own device, we don't worry.

Mehr über Fortinet


Security-Finder Schweiz: Newsletter