Unabhängige Kompetenz-Plattform
für Integrierte Sicherheit in der Schweiz.

Ägyptens Kinderboom wird irgendwann uns erreichen

Die Regierung in Kairo denkt über neue Maßnahmen nach, der Bevölkerungsexplosion im Lande Herr zu werden. Dabei war man schon einmal auf einem guten Weg – bis der Islamismus erstarkte.

Lange galt von Ägypten bis Marokko die offizielle Linie: „Zwei Kinder sind genug.“ Sie wurde propagiert in öffentlichen Medien und gefördert durch Subventionen für Aufklärung, Kliniken und Mittel der Geburtenkontrolle.

Seit der Rückkehr des grimmen Ajatollah Khomeini in den brodelnden Iran 1979 jedoch predigten die Moscheen die ungehemmte Vermehrung: Die Macht wollte künftige Soldaten, die Muslimbrüder wollten religiöse Mobilisierung.

So lief das große Projekt der Geburtenkontrolle aus dem Ruder. Es war kein Zufall, dass im Winter 2011 eine Welle des Jugendaufruhrs den arabischen Krisenbogen durchlief, im Westen zunächst ahnungslos beklatscht als Beginn eines demokratischen Äons, bis offenbar wurde, dass die revolutionären Gewitter sich in alle Richtungen entluden.

Nicht nur in Gestalt demokratischer Fantasien, sondern auch als islamistischer Terror und Massenmigration Richtung Norden. Damals sagte ein früherer Mossad-Chef, der Schlüssel zur Beruhigung des Mittleren Ostens liege in der Bildung der arabischen Frauen.

Kinderkriegen ist Privatsache, dito Familie – jedenfalls in Europa. Aber das gilt nur so lange, als nicht Bevölkerungsexplosion die staatliche Ordnung überfordert, die sozialen Gleichgewichte zerstört und Ausdruck des Protests wird gegen die Obrigkeit. Diese weiß ihrerseits nicht, wie sie Arbeit und Brot schaffen und Bürgerkrieg verhindern soll. Das alles spielt sich heute südlich des Mittelmeers ab.

Wenn jetzt über Familiennachzug nach Europa, ganz speziell nach Deutschland, gestritten wird, so ist das eine ernste Sache. Denn was Familie war und ist, ist nach Ort und Zeit sehr verschieden. Die neuere Rechtsprechung widersteht nicht immer der Versuchung, im Einzelfall nett zu sein, aber die allgemeinen Auswirkungen ihrer Milde zu vergessen.

Im dürftigen Fluchtgepäck werden moralische und rechtliche Normen nach Deutschland eingeschmuggelt, die in ihren meist muslimischen Ursprungsländern längst ihre Sprengkraft bewiesen haben.
Quelle: www.welt.de
Prof. Dr. Michael Stürmer auf Security-Finder Schweiz


Security-Finder Schweiz: Newsletter