Unabhängige Kompetenz-Plattform
für Integrierte Sicherheit in der Schweiz.

IAM – das L ist das Problem!

Warum ist E-Government so supererfolgreich? Warum jagt eine revolutionäre Innovation die andere? Weil es mit den E-Government- Erfolgen so ist wie mit den Romanen der Dichter: Sie sind kühn konzipiert, aber manchmal frei erfunden. Bei der europäischen E-Government-Konferenz im November 2013 in Vilnius wurden tolle Visionen und grandiose Erfolge präsentiert. Tenor: Die Verwaltungsführung werde durch engagierte Bürgerinnen und Bürger übernommen werden – Mobile-Government mache es möglich! Belege dafür gibt es auch schon, so wurde uns erzählt. Es sind die von Bürgerinnen und Bürgern mit offenen Verwaltungsdaten entwickelten Apps. Der Kenner merkt: Was vor zehn Jahren die Onlinebestellung der Hundemarke war, ist heute die Toiletten-App. Sie ist Sinnbild der Verwaltungsinnovation. E-Government ist also vom Hund auf den Menschen gekommen!

Fortschritt ist anders
Vor einem halben Jahrhundert drehten sich die Fortschrittsvisionen um Haushaltsroboter, die die Küche vollautomatisieren und unsere Freizeit vergrössern. Passiert ist etwas ganz anderes: Unsere Art des Kochens hat sich stark verändert. Heute kann fast jeder tolle Gerichte mit wenig Aufwand hinzaubern, wenn er die Tipps und Tricks von Fernsehkochsendungen nutzt. Trotzdem haben wir viel weniger Freizeit als früher. Die Computer haben uns nicht nur Arbeit abgenommen, sondern in viel grösserem Mass auch neue Arbeit ermöglicht. Ihre Enabler-Funktion war in der Wirkung viel grösser als ihre Effizienzsteigerungsfunktion, mit dem Ergebnis, dass wir heute viel weniger Freizeit haben als die Menschen vor einem halben Jahrhundert. Analoges wird mit dem E-Government passieren. Ich überlasse es Ihrer Fantasie, sich das auszumalen.

Was auf der Rückseite geschieht, sieht man nicht
Das Problem ist, dass wir uns alle auf die aufgemotzte, gut ausgeleuchtete Frontseite des E-Governments fokussieren. Wir konzentrieren uns auf die coolen Visionen der E-Government-Experten – und bewundern oder verspotten diese –, obwohl wir eigentlich genau wissen, dass es auf ganz andere Dinge ankommt, nämlich auf die Verwaltung dahinter. Es ist ein bisschen wie mit dem amerikanischen «Playboy», der 2013 sein 60-jähriges Bestehen feierte (falls es das Magazin in der amerikanischen Originalversion tatsächlich noch gibt?): Man(n) kaufte ihn angeblich wegen der Hochglanzfotos und las nebenbei die Texte. In die Geschichte eingegangen ist er aber, weil in ihm jahrzehntelang die wichtigsten Künstler und die prägendsten Figuren Amerikas schrieben oder interviewt wurden und weil er nebenbei die amerikanische Innenarchitektur massgeblich veränderte. Ich wage die Prophezeiung: Auch vom E-Government werden nicht die coolen Hypes in die Geschichte eingehen, sondern die auf der Rückseite der Hypes stattfindenden Veränderungen des Staatswesens, die radikale Effizienz-, Effektivitäts- und Qualitätssteigerung der Verwaltung. Sie wird einerseits durch Automatisierung einfacher Aufgaben und anderseits durch viel bessere Zusammenarbeit bei anspruchsvollen Aufgaben möglich werden.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel


Security-Finder Schweiz: Newsletter