Unabhängige Kompetenz-Plattform
für Integrierte Sicherheit in der Schweiz.

06.04.2016

OpSec Security schützt weltweit tausende Unternehmen und Regierungen vor Plagiaten

In der globalisierten Welt ist Outsourcing für viele Unternehmen eine wichtige Strategie zur Kostensenkung. Gleichzeitig steigt in Branchen mit komplexen Zuliefernetzwerken das Risiko, dass Plagiate in die Lieferketten eingeschleust werden. OpSec Security, weltweit führender Anbieter von Anti-Fälschungstechnologie, sichert das geistige Eigentum von  Unternehmen und steigert die Transparenz in den Lieferketten.

"Wir sind nicht nur ein Sicherheitsunternehmen, sondern schützen auch den guten Ruf unserer Kunden. Plagiate entsprechen nicht den technischen Anforderungen. Bei sicherheitsrelevanten Bauteilen können Fälschungen oft folgenschwere Unfälle verursachen und damit einen kaum überschaubaren Imageschaden anrichten.", so Hassan Marzouk, Sales Director EMEA bei OpSec Security.

Zum Fälschungsschutz entwickelt OpSec Security Etiketten, die beispielsweise von Zulieferern in der Automobilindustrie auf Bauteile und Umverpackungen aufgebracht werden. Die Etiketten werden von einer Spezialdruckerei angefertigt und zwar immer nur in exakt gleicher Höhe zum Auftragsvolumen.
Neben den Sicherungselementen enthalten die Etiketten Seriennummern, die in eine Datenbank eingespeist werden. Damit kann an jedem Punkt der Lieferkette die Echtheit der Teile einfach überprüft werden. Das Online-Tracking Tool liefert zusätzlich Informationen über das Herstellungsland, den Zulieferer, Versanddatum und viele weitere Produktdetails.

Basis der Sicherungstechnologie sind Hologramme, die mit offenen und verdeckten Sicherungselementen versehen sind. Die offenen Sicherungsmerkmale sind mit dem bloßen Auge leicht zu erkennen und dienen einer schnellen und einfachen Identifizierung des Bauteils innerhalb der Lieferkette. Verdeckte Sicherungsmerkmale dagegen können nur mit speziellen Technologien sichtbar gemacht werden und sind nur für Markbeobachter und Zollbeamte zugänglich.

Weltweit verlassen sich tausende Unternehmen und Regierungen auf OpSec Security. In der Automobilindustrie sichert beispielsweise General Motors Europa sein Zuliefernetzwerk seit über 15 Jahren erfolgreich mit der Anti-Fälschungslösung. Das Unternehmen verkauft in Europa die Marken Cadillac, Corvette, Saab, HUMMER, Opel, Vauxhall und Chevrolet. Mit dem Markenschutzprogramm wird ein jährliches Volumen von über 100 Millionen Bauteilen authentifiziert.

Bei Konsumgütern können in den Etiketten von OpSec Security zusätzlich QR-Codes integriert werden. Über eine App kann der Verbraucher die Informationen über das Produkt mit seinem Smartphone auslesen und die Echtheit selbst überprüfen. An dieser Stelle wird das Sicherheitsetikett gleichzeitig ein Marketinginstrument: Hersteller haben die Möglichkeit, zusätzliche Informationen über das Produkt und die Marke sowie besondere Angebote einzuspielen.
Lesen Sie hier den gesamten Artikel


Security-Finder Schweiz: Newsletter