Unabhängige Kompetenz-Plattform
für Integrierte Sicherheit in der Schweiz.

04.03.2019

Innovation braucht Sicherheit

Das Thema Cybersecurity kommt aufgrund des hohen Wettbewerbsdrucks gerade bei innovativen Produktneuerungen häufig zu kurz. Ein bekanntes Beispiel dafür war die Prozessor-Sicherheitslücke Spectre. Deshalb wird es vermutlich auch in diesem Jahr wieder zu vergleichbaren Fällen kommen. Viele Firmen haben die Notwendigkeit zu handeln noch nicht erkannt oder ihnen fehlt der richtige Ansatz.

Vielleicht erinnern Sie sich an die Sicherheitslücke Spectre, die von Spiegel online mit "Schnelligkeit first, Bedenken second?" betitelt wurde. Sicher kein Einzelfall, aber ein gutes Beispiel für eine Prozessor-Innovation, die rasch auf den Markt gebracht wurde, sich im Nachhinein aber als unsicher herausgestellt hat. Das Spannungsverhältnis zwischen Innovation und Cybersecurity ist sowohl aus Konsumenten- als auch Unternehmenssicht eine Herausforderung: Das Bewusstsein für Cybersecurity und Datenschutz hat bei deutschen Konsumenten in den letzten Jahren stark zugenommen. Gleichzeitig besteht eine hohe Affinität zu neuen Technologien. Häufig tritt deshalb bei der Entscheidung für oder gegen die Nutzung einer neuen App die Cybersecurity in den Hintergrund und der Innovationsaspekt gewinnt. Gerade hochkritische personenbezogene Daten sind damit einem Missbrauchsrisiko ausgesetzt.
Quelle und gesamter Artikel: security-insoder.ch


Security-Finder Schweiz: Newsletter